5HTP Einleitung

Der Neurotransmitter 5-Hydroxytryptophan, kurz 5-HTP, ist eine der Aminosäuren, die unser Körper selbst herstellen kann. Als Zwischenprodukt wird es für die Produktion von Serotonin benötigt. Dies wiederum wirkt sich positiv auf unsere Stimmung aus. Unser Organismus produziert nicht genug 5-HTP-Komplexe, 5-HTP als Nahrungsergänzungsmittel kann das Defizit ausgleichen.

5htp complex - Vorläufer aus Nahrung

Damit unser Körper 5-HTP-Komplexe produzieren kann, benötigt er L-Tryptophan als unverzichtbare Vorstufe. Eine ausreichende Zufuhr von L-Tryptophan ist bei einer vegetarischen oder veganen Ernährung nicht gewährleistet. Das Ergebnis ist, dass nicht genügend 5-HTP zur Verfügung steht, um Serotonin zu produzieren.

5-HTP und seine Rolle als Neurotransmitter

Neurotransmitter als körpereigene Botenstoffe übermitteln Informationen von einer Nervenzelle zur anderen. Eine wesentliche Eigenschaft der Aminosäure 5-HTP besteht darin, die Blut-Hirn-Schranke zu durchdringen. Dadurch steigt die Serotoninsynthese im Zentralnervensystem rapide an. Das produzierte Serotonin kann im ganzen Körper seine wichtigen Aufgaben erfüllen.

5-HTP aus der Natur – Griffonia

5-HTP kommt natürlicherweise in verschiedenen Bananensorten und in der afrikanischen schwarzen Bohne (bot. Griffonia simplicifolia) vor. Die Aminosäure zur Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln wird aus Griffonia gewonnen. Dazu werden die Samen gemahlen und verarbeitet. Diesem pflanzlichen Nahrungsergänzungsmittel werden die gleichen Eigenschaften nachgesagt wie dem körpereigenen 5-HTP.

Studium bei Griffonia

Es wird  5-HTP-Komplexen die gleiche Wirkung wie Serotonin zugeschrieben. Es soll stimmungsaufhellend, appetitausgleichend, gewichtsreduzierend und beruhigend wirken. Im Tierversuch konnte eine angstreduzierende Wirkung festgestellt werden.

Interaktionen 5-HTP-Komplexen

Da 5-HTP einen Einfluss auf den Serotoninhaushalt hat, sind Wechselwirkungen mit Medikamenten nicht auszuschließen. Dies gilt insbesondere für Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) und andere Antidepressiva. Patienten, die dieses Medikament einnehmen, sollten vor der Einnahme von 5-HTP ärztlichen Rat einholen. Auch Schwangere und Stillende müssen die Einnahme dieses Nahrungsergänzungsmittels mit ihrem Arzt besprechen.

Die Dosis macht das Gift

Wie bei allem, was wir zu uns nehmen, gilt auch hier dieses altbekannte Prinzip. Während bei der Einnahme von SSRIs und anderen Medikamenten mit Nebenwirkungen zu rechnen ist, gehört die 5-HTP-haltige Afrikanische Schwarze Bohne Griffonia zu den Lebensmitteln. Dennoch kann eine erhöhte Aufnahme von 5-HTP unerwünschte Folgen haben. Eine Überdosierung kann beispielsweise zum Serotonin-Syndrom führen – mit Symptomen wie Unruhe, Muskelzuckungen, Schwitzen und Zittern. In diesem Fall sollte ein Arzt aufgesucht werden. Erfahrungsberichte zeigen auch, dass eine zu hohe Dosis zu Beginn der Einnahme zu Übelkeit oder Appetitlosigkeit führen kann. Bei 5-HTP ist es besonders wichtig, sich an die empfohlenen Aufnahmemengen zu halten. Wenn Sie Unsicherheiten klären möchten, sollten Sie professionellen Rat einholen, zum Beispiel von einem Arzt.

Von 5-HTP zu Serotonin

Über die Einsatzmöglichkeiten von 5-HTP-Komplexen wird noch geforscht. Als Vorläufer von Serotonin werden ihm seine Eigenschaften zugeschrieben. Serotonin hat einen Einfluss auf

  • die Körpertemperatur
  • der Appetit
  • das zentrale Belohnungssystem
  • Stimmungen und Emotionen
  • Fahren und schlafen
  • Schmerzempfinden

Inwieweit 5-HTP all diese Funktionen beeinflussen kann, erfordert weitere klinische Studien.

Besserer Schlaf

Mehr Energie

Weniger Stress